THQ – Geschichte, Werdegang und Verkauf

THQ war ein Traditionsunternehmen. Viele von uns haben etliche Spiele in der Konsole oder im PC gehabt, wo das Logo der Firma auftauchte. Es war ein Unternehmen, welches erfolgreiche und weniger erfolgreiche Zeiten mitgemacht hat. Leider ist es nun gewiss, THQ gibt es nicht mehr und hinterlässt einen Schatten in der Spielebranche. Wir möchten dieser Firma ein kleines Special widmen und Eckdaten der Firmengeschichte sowie die aktuellen Verkäufe der Marken aufzeigen.

THQ – Die Eckdaten

  • 1989 Wurde die Firma in Kalifornien gegründet. THQ stand für Toy Headquarters. Damals war es eine Firma für die Spielzeugherstellung.
  • 1990 gewann THQ die erste Softwareschmiede namens Broderbund. 1991 wurde das erste Spiel veröffentlicht: Peter Pan and the Pirates.
  • Seit 1994 begann THQ den Fokus vollständig auf Videospiele zu konzentrieren. Das Logo hatte sich damals ebenfalls verändert. Zuvor sah die Abkürzung noch ein Sternchen: T*HQ.
  • 1995 verlässt der Mitbegründer von THQ, Jack Friedman, die Firma.
  • 2000 THQ bekommt im Rahmen der Jahrtausendwende ein neues Logo spendiert, welches viele von euch natürlich noch kennen – hier ein Link zum Bild.
  • Der Kauf von Spieleentwicklern nimmt neue Dimensionen an. Unter anderem zählten Volition Inc, Relic Entertainment, Vigil Games, Blue Tongue Entertainment, Juice Games, Kaos Studios, … zu den internen Entwicklern.
  • Eine ausführliche Liste der vertriebenen/ produzierten Spiele findet ihr hier.
  • 2007 war eines der erfolgreichsten Jahre, mit einem Umsatz von über 1 Milliarde Dollar.
  • 2008 wurden 5 interne Studios geschlossen, darunter Paradigm Entertainment, Mass Media Inc., Helixe, Locomotive Games und Sandblast Games
  • 2009 ging der Umsatz stark zurück, so dass man für das nächste Jahr über 220 Millionen Dollar einsparen musste.
  • 2009 Big Huge Games (Kingdoms of Amalur) wurden an 38 Studios verkauft.
  • 2009 wurden die Midway Studios San Diego für 200.000 Dollar gekauft
  • 2010 wurde das uDraw Game Tablet für die Wii von Nintendo veröffentlicht. Viele Meinungen sagen, dass dieser Zeitpunkt der „Genickbruch“ der Firma war. Eine teure Entwicklung mit ausbleibenden Erfolgen. Das uDraw Game Tablet verkaufte sich kaum.
  • 2011 mit dem Spiel Homefront veröffentlichte THQ das neue Firmenlogo. Die Verkaufszahlen von Homefront blieben weit hinter den Erwartungen.
  • 2011 wurden weitere Studios geschlossen, darunter die Kaos Studios. Das Red Faction Franchise wurde „abgestoßen“, aufgrund der schlechten Verkaufszahlen von Red Faction: Armageddon. Auch das Franchise MX vs. ATV wurde abgegeben.
  • 2011 verkündet THQ einen Verlust von über 136,1 Millionen Dollar
  • 2012 verkündet THQ einen Verlust von über 239,9 Millionen Dollar
  • 2012 wird das UFC Franchise an Electronic Arts verkauft

Wer bekommt nun was vom THQ-Kuchen?

Wenn jemand aufgibt oder nicht mehr kann, freuen sich nicht selten einige andere. In diesem Fall sind es tatsächlich einige Firmen, die diverse Rechte und Franchise von THQ kaufen. Folgende Informationen haben uns erreicht:

  • Sega erwirbt Relic Entertainment (26,6M US$)
    Das kommende Company of Heroes 2 dürfte damit unter der Flagge von Sega veröffentlicht werden. Zukünftige Warhammer 40K Spiele sind ebenfalls nicht ausgeschlossen.
  • Koch Media erwirbt Volition und Metro (22,3M und 5,9M US$)
    Die Fortsetzungen der „Red Faction“ und „Saints Row“-Serie dürfte demnach zukünftig bei Deep Silver erscheinen, genau wie Metro: Last Light.
  • Crytek erwirbt Homefront (544K US$)
    Da der zweite Teil des Shooters bereits bei Crytek entwickelt wird, dürfte dies nicht weiter verwunderlich sein.
  • Take 2 erwirbt Evolve (10,9M US$)
    Damit sichert sich Take 2 die Rechte an dem Spiel, das THQ im Mai 2011 angekündigt hat und das sich derzeit bei den Turtle Rock Studios in Entwicklung befindet.
  • Ubisoft erwirbt THQ Montreal und South Park (2,5M und 3,3M US$)
    Neben dem THQ Studio in Montreal hat sich der französische Videospielkonzern auch die Rechte am kommenden South Park: The Stick of Truth gesichert.
  • Laut den letzten Infos, soll angeblich Platinum Games Interesse an dem Studio Vigil Games bzw. an dem Darksiders Franchise haben. Damit hätte das Darksiders Franchise ein interessantes, neues Zuhause.

Wir von inside-360.de hoffen, dass möglichst viele ehemalige THQ-Mitarbeiter einen guten Arbeitsplatz finden und wir als Zocker hoffentlich viele tolle Spiele bekommen – Darksiders, Saints Row, Metro oder Red Faction.

24. Januar 2013 | Autor: Maynard

Kommentare

  1. Das sonst niemand Darksiders haben will? Scho merkwrüdig. Aber Platinum möchte die natürlich nur günstig haben.

    Wieso ist denn Homefront so billig im vergleich zu den anderen?

  2. Ich fand Homefront nicht „unterdurchschnittlich“. War ein solides, einfaches, Actionspiel.
    Mir hats Spass gemacht 🙂

  3. Weil Homefront einen „schlechten Ruf“ hat 🙂 Das Spiel wurde seiner Zeit beworben, als ob es kein Morgen gibt. Letztendlich war das Spiel unterdurchschnittlich… Aber Vorsicht: Nicht verwechseln mit Homeworld – das ist wiederum eines der besten Sci Fi Strategiespiele in der Geschichte der Spiele…

  4. Crytek entwicklet momentan doch eh Homefront 2, es geht also nur um die Markenrechte ohne Spiel oder Studio dahinter. Mich hat die imho geringe Summe für das Southpark Spiel inklusive Lizenz eherüberrascht.

  5. Ich habe es selbst nie gespielt aber die durchschnittlichen Wertungen und Reviews haben es belegt… Dementsprechend war der Wert „relativ gering“.

  6. Marc, wie heißt noch mal dieses Strategiespiel, indem man in der Action-Ansicht spielt. Auch ein Kriegsspiel… Brrr. komme nicht drauf, ich meine, dass Du das ganz gut gefunden hast….

  7. Ja, müsste Endwar von Ubisoft sein, ist aber keine 1st Person Ansicht, man kann nur ziemlcih weit reinzoomen, wie bei RUSE auch. Besonders war bei dem Spiel die wirklcih gut funktionierenede Sprachsteuerung.

Schreibe einen Kommentar