Inside 360 – Stargaze’s Teststempel: Tom Clancy’s Endwar

Ubisoft ist mit Tom Clancy’s Endwar angetreten, dass Strategiegenre zu revolutionieren. Wenige verschiedene Einheiten, der Verzicht auf Basisbau und die innovative Sprachsteuerung sollen das Taktikspiel auf der Konsole genauso gut steuerbar machen wie auf dem PC.  Mittlerweile gibt es das Spiel schon für unter 30€ zu kaufen, ob es sich lohnt erfahrt ihr hier. Die Story ist schnell erzählt: Nach einigen Täuschungsmanövern bricht in naher Zukunft der dritte Weltkrieg aus und USA, EU und Russland stehen sich im Kampf um die Weltherrschaft gegenüber. Der Spieler entscheidet sich für eine der Fraktionen und muss in einer Reihe von Missionen sogenannte Uplinks besetzen oder Gebäude zerstören. Da es keinen Basisbau gibt muss der Spieler seinen Nachschub mit Kommandopunkten bezahlen die er für erfolgreiche Abschüsse oder das Besetzen von Uplinks bekommt.

Etwas besonderes ist der Multiplayer Modus: : Anstatt einfache, isolierte Multiplayergefechte auszutragen nehmt ihr am virtuellen dritten Weltkrieg teil. Jede Schlacht hat Auswirkungen auf das Kräfteverhältnis der Karte auf der es stattfindet, am Ende des Tages erobert die Fraktion mit den meisten Siegen auf der entsprechenden Karte das Territorium und kann am folgenden Tag  das nächste Gebiet angreifen. Dadurch wird kein Sieg unwichtig und keine Niederlage nebensächlich.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte Beachte den Info-Banner unten.

Fazit

Ist die Revolution gelungen? Ja! Das einfache, schnelle Spielprinzip (nur 12 verschiedene Einheiten, Stein-Scheere-Papier-Prinzip) erlaubt erstaunlich vielseitige Taktiken und ermöglicht mit einer Länge von maximal 30-45 Minuten pro Schlacht auch mal den „Weltkrieg für Zwischendurch“. Dazu kommt die hervorragend funktionierende  Sprachsteuerrung die es euch ermöglicht eure Einheiten in Windeseile über das Schlachtfeld zu manövrieren. Technisch kann man Endwar auch keine groben Mängel vorwerfen, es gibt zwar die eine oder andere etwas unscharfe Textur, dafür sind die Städte aufwändig nachgebaut und die Einheiten unglaublich detailiert modelliert und animiert – Die Fußsoldaten würden auch einem Call of Duty gut zu Gesicht stehen. Einzig die Zwischensequenzen sind mit ihren Standbildern etwas steril geraten. Abgerundet wird das Spiel durch den packenden Theatre of War Multiplayermodus. Hier sollte auch einmal die Patchpolitik von Ubisoft lobend erwähnt werden: Waren zum Release des Spiels  nur 2 vs 2 Matches möglich wurde der 4 vs 4 Modus kostenlos nachgereicht. Unter dem Strich bleibt ein motivierendes, spannendes und oft unterschätztes Taktikspiel das seinen Kaufpreis mehr als wert ist und auch auf längere Sicht motivieren kann.

Die Wertung

[xrrgroup][xrr rating=9/12 label=“Grafik:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=9/12 label=“Sound:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=10/12 label=“Motivation:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=10/12 label=“Umfang:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=10/12 label=“Spielspaß:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „][/xrrgroup]

17. Februar 2009 | Autor: Stargaze

Schreibe einen Kommentar