News & Gerüchte

zurück zur News-Übersicht

Kn0kkelmann’s Meinung: Ghostbusters: Sanctum of Slime

Die 80’iger Jahre brachten viele abstruse Dinge zum Vorschein. Eines davon waren ganz klar 4 erwachsene Männer die Jagd auf Geister machten – die Ghostbusters. Vor rund 2 Jahren wurden wir mit einer Retailfassung beglückt. Nun steht ein neuer Ableger der Geisterjäger auf Xbox LIVE Arcade bereit. In unserem kleinen Review erfahrt ihr ob Ghostbuster: Sanctum of Slime einem das fürchten lehrt…

Lehrjahre und so

Alt, müde und durch einen gewollten Zwischenfall viel zu viel zu tun – so erlebt man Peter, Ray, Egon und Winston im XBLA Ableger. Der gar grausige Dumazu soll zum Leben erweckt werden, was ganz sicher nicht gut für New York City sein kann. Drum werden sogleich vier neue Rekruten zusammengetrommelt und auf die Geisterwelt los gelassen. Präsentiert wird das mit Comic Strips. Sind zwar nett an zu sehen, jedoch durch die oftmals viel zu kleine Schrift kaum bis gar nicht zu lesen.

Vier Freunde sollt ihr sein

Fortan gilt es nun in jedem Level den Spuk zu beenden. Ganz simpel und ohne jegliche Überraschung. Man rennt von Punkt A nach B mit seinen Tross und dezimiert in schwacher Twin-Stick-Shooter Manier die Geister und die Umgebung. Die KI hält auch drauf und heilt beim Ableben – mehr auch nicht. Im späteren Verlauf findet man dann noch verschiedene Protonenstrahler, welche aber auch kaum Abwechslung bringen. Im Co-Op Modus bringt das sicher etwas mehr Spaß, konnte jedoch nicht getestet werden ( aufgrund mangelnder  Besitzer des Spiels ).

Nicht nur die Geisterjäger sind alt….

Nein, auch die Technik dahinter ist nichts was einem vom Sockel haut. Die leicht isometrische Perspektive bietet zwar den gewollten überblick, jedoch verwöhnt sie kaum das Auge. Von vielen Geistern erkennt man auch kaum etwas. Der Sound ist an sich gut gelungen und gibt dem ganzen wenigstens ein Hauch von Stimmung. Das Gameplay ist veraltet und bietet keine Neuerungen. Das Frischfleisch wird kaum vorgestellt und besitzt schon deshalb keine Seele.

Fazit

All das, was Ghostbusters: The Game richtig gemacht hat, dass macht Ghostbuster: Santum of Slime wieder falsch. Hier kann man eigentlich wieder von einer typischen Filmlizenzente sprechen, wenn es denn auf ein Film bauen würde. Hier ist aber alles irgendwie so lieblos zusammen gewürfelt. Flache Charaktere, flaches Gameplay, flache Story. Es gibt nicht mal Avatar-Awards die darüber hinweg trösten können. Für 800 MS Points bekommt man kaum etwas geboten was einem auf die Couch fesselt. Ghostbusters: SoS wird zu schnell zu langweilig. Die Ohren blitzen ein wenig beim Sound auf, der Geist *hust* ist aber beim gesamten restlichen Konzept schon längst in die Falle gegangen. Lieber zur DVD Pressung greifen, da hat man viel mehr von!

Wertung

[xrr rating=05/12 label=“Spielspaß:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]

29. März 2011 | Autor: Kn0kkelmann

Schreibe einen Kommentar