News & Gerüchte

zurück zur News-Übersicht

[inside-360 @ gamescom] Forza 3 – Wir haben es gespielt

Als der erste Trailer von Forza Motorsport 3 auf der diesjährigen E3 präsentiert wurde trauten die Rennsport-Fans unter den Microsoft-Jüngern ihren Augen kaum: Zu gut war die Grafik und zu vielversprechend klangen die versprochenen Features. Entwickler Turn10 ließ kein Stein auf dem anderen und baute nicht nur die Grafikengine von Grund auf neu. Ab dem 22. Oktober können auch Xbox 360 Piloten in der Cockpitperspektive ihre Runden drehen. Inside-360 hat Forza 3 bereits heute auf der gamescom probegespielt und konnte sowohl die neue Grafik als auch die neuen Features bewundern.

Präsentiert wurde die neue Rennsimulation aus dem Hause Turn 10 im angemessenen Rahmen: Auf einer großen Fläche gab es neben einigen Konsolen zum Probespielen ca. 20 Playseats mit Microsoft Racing Wheel sowie insgesamt 3 Fanatec Racing-Cockpits mit Porsche Lenkrad, Schalensitz und 3 Monitor Konfiguration. Spielen konnte man eine der höheren Straßenrennklassen mit Porsche 911, Ford GT, Ferrari Murcielago und dem Titelfahrzeug – dem Audi R8 V10.

Testen konnte man diese carbongewordenen Männerträume auf insgesamt drei Strecken: zu Wahl standen ein kleiner Rundkurs sowie eine spanische und eine italienische Bergstrecke. Während in Forza 3 der Rundkurs die gleichen Probleme hat wie in anderen Rennsimulationen, nämlich die langweilige Umgebung, sehen die Bergstrecken fantastisch aus: Die Straßen sind unglaublich plastisch texturiert, Die Weitsicht ist enorm und die Berge bieten herrlich lebensechte Texturen. Zudem konnten hier die Designer etwas freier arbeiten: Da sieht man kleine Bäche einen Abhang herunterfließen, fährt durch eine Allee mit sehr detailliert gearbeiteten Bäumen und bestaunt die Sicht ins Tal. Auch die Fahrzeuge sehen fantastisch aus: Vermutete man bei den ersten Screenshots noch den Fotomodus können wir nun bestätigen: Das Spiel sieht wirklich so gut aus wie auf den bisher gezeigten Bildern. Ein kleines Detail das die grandiose Grafik demonstriert: Bei den bekannten Zooms vor dem Start spiegelt sich die Umgebung in den auf Hochglanz polierten Felgen –  Einfach atemberaubend.
Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es bei der Grafik aber doch: Bei den Spielstationen mit Microsoft Racing Wheel waren die Boxen per Komponentenkabel an den Samsung HDTV angeschlossen und hier zeigte sich ein unschönes Kantenflimmern – komischerweise war dieses bei den Fanatec Cockpits, bei denen die Konsolen via VGA-Kabel mit dem HDTV verbunden waren, nicht zu sehen. Das die Grafik dank 60 fps jederzeit absolut flüssig läuft ist Ehrensache. In der gamescom-Demo wurde die Framerate im Cockpit jedoch doch auf 30 fps gedrosselt, die finale Version wird auch hier mit 60 fps laufen, lediglich die Replays werden mit der halben Framerate präsentiert.

Auch die neue Cockpitperspektive sieht fantastisch aus – Jedes noch so kleine Detail des realen Cockpits ist im Spiel ebenfalls vorhanden und durch die neue Perspektive ergibt sich eine bisher ungekannte Dynamik die durch das hervorragende Force Feedback des Microsoft Racing Wheels noch unterstützt wird und mit dem Fanatec Porsche Wheel ein unvergleichliches Erlebnis bietet. Das Schadensmodell ist aber leider eine kleine Enttäuschung: Statt realistisch simuliertem Schaden gibt es die aus Forza 2 bekannten Schadensstufen. Hier verschenkt Turn 10 noch einiges an Potenzial.

Das Fahrmodell selber ist wieder sehr simulationslastig und realistisch gehalten, hier war im Vergleich zu Forza 2 kein  Quantensprung zu erwarten und doch gibt es diese kleinen aber feinen Momente wenn man mit dem Ford GT gezielt durch die Serpentinen driftet und das Verhalten des Wagens jederzeit vorhersagbar ist, in denen man sich in Forza 3 einfach nur wohl fühlt.

Eindruck von der gamescom

Die vielleicht beste Grafik in einem Rennspiel bisher gepaart mit tollen Strecken und einer fantastischen Fahrphysik – Forza 3 scheint (fast) alles richtig zu machen. Ein kleiner schwarzer Fleck auf der weißen Weste ist sicherlich das mittlerweile angestaubt wirkende Schadensmodell und leider kann man zum Karrieremodus auch noch nichts sagen. Hoffen wir, dass uns etwas spannenderes und abwechslungsreicheres als in Forza 2 erwartet. Die Meldung dass die Demo auf der gamescom der E3-Demo entspricht und das Spiel seither deutlich weiterentwickelt wurde und nun nochmals deutlich besser aussieht, steigert die Vorfreude noch weiter.

[xrr rating=11/12 label=“Eindruck:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]

20. August 2009 | Autor: Stargaze

Kommentare

  1. Auf realistisch berechneten Schaden wird man in so einem Spiel noch sehr lange warten müssen. Zum einen wegen der Fahrzeughersteller und zum anderen reicht dafür die Rechenleistung auch nicht aus.

    Komponenten- und VGA Kabel? Wieso verwenden die nicht HDMI?

    Wie is denn der Sound so?

  2. Der Sound klang, soweit ich das sagen kann, sehr gut. Basslastig röhrende motoren, schaltgeräuche usw. klangen gut. Das Problem: Der Sound kam direkt vom HDTV und das bei der lauten Messeumgebung – Da true ich mir kein endgültiges Urteil zu.

Schreibe einen Kommentar