News & Gerüchte

zurück zur News-Übersicht

Der „XBoy“ – Das HTC 7 Mozart mit Windows Mobile 7 im inside-Special

Die Gerüchte um den Einstieg Microsofts in den Handheldmarkt kochten in den letzten Jahren immer wieder hoch, eine offizielle Ankündigung oder gar ein entsprechendes Gerät gibt es aber bisher noch nicht.  Doch mit der Integration von Xbox Live in das neue Windows Mobile 7 kommen die Windows Phone 7 Geräte der Vorstellung eines „XBoy“ doch recht nahe. Inside-360 hat sich das HTC 7 Mozart angeguckt und sagt euch ob der Angriff aus Redmond auf Sony, Nintendo und vor allem Apple funktionieren kann.

Ein kleiner Überblick

Hier wollen wir uns kurz fassen da andere Seiten mit Sicherheit kompetenter sind die Technik eines Smartphones im Vergleich zu anderen Geräten zu bewerten. Momentan beschränkt sich das Angebot an Windows Phone 7 Geräten im Großen und Ganzen auf vier Geräte: Das E9000 Optimus 7 von LG, das Samsung Omnia 7 und das HD 7 und das Mozart von HTC.

Während das HD 7 und das Omnia 7 jeweils einen über 10cm großen Touchscreen bieten (das Samsung sogar ein AMOLED Display, lässt sich dieses aber auch fürstlich entlohnen) beschränkt sich das LG und das Mozart auf 9,4 cm. Bei allen Telefonen gleich ist die Displayauflösung von 800×480 Pixeln. Ebenso gleich ist bei allen vier Geräten der Speicher von 16 GB, dieser ist leider nicht erweiterbar da Windows Mobile 7 keine Speicherkarten vorsieht. Ebenso von Microsoft vorgegeben sind der Lage- und Beschleunigungssensor, der digitale Kompass und der Sensor für das Umgebungslicht.

Auch in der sonstigen Ausstattung gibt es Unterschiede: Während LG und Samsung sich auf das von Microsoft vorgeschriebene Minimum von 512 MB RAM beschränken spendiert HTC sowohl dem HD 7 als auch dem Mozart stolze 576 MB Arbeitsspeicher. Als einziges Smartphone bietet das HTC 7 Mozart mehr als die vorgeschriebene 5 Megapixel Kamera, hier ist eine 8 Megapixelkamera mit Xenon Blitzlicht verbaut. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Mozarts ist die Dolby Mobile und die SRS Surround Unterstützung – Dem Namensgeber muss ja schließlich alle Ehre gemacht werden.

Als Abschluss noch kurz etwas zum Design: Microsoft schreibt drei Tasten an der Gehäusefront vor: Eine Zurücktaste, eine Windowstaste welche als Home-Button dient und eine Suchentaste die Microsofts bing startet. Während alle anderen Smartphones hier richtige Tasten bieten verfügt das HTC 7 Mozart über Sensortasten wodurch die Vorderseite des Smartphones absolut eben ist. Dies fügt sich sehr gut in das sonstige Design: Während Apple die vierte Generation des iPhones deutlich kantiger designt hat geht HTC einen anderen Weg: Beim Mozart dominieren abgerundete Kanten und geschwungene Linien das aus einem einzelnen Aluminiumblock gefertigte Gehäuse.

Das soll es zur Technik gewesen sein. Die Daten lesen sich beeindruckend, theoretisch sollte ein Windows Phone 7 in der Lage sein Xbox 1 Spiele zu emulieren.

Windows Mobile 7

Kommen wir nun zum Software-Motor der Windows 7 Phones: Das neue Windows Mobile 7. Wer vor allem mit Apples iOS oder Android Betriebssystemen gearbeitet hat muss sich umgewöhnen: Anstatt einzelner Menüpunkte oder Programme bietet das neue Windows sogenannte Hubs. Hinter diesen Hubs verbergen sich mehrere zusammengefasst Punkte: Über den Kontakte Hub kommt man nicht nur ins eigene Adressverzeichnis sondern auch zu den Facebook Einträgen der gespeicherten Kontakte. Im Bilderhub könnt ihr nicht nur gespeicherte und mit der internen Kamera aufgenommene Bilder ansehen, auch auf Skydrive gespeicherte Alben zugreifen oder Bilder zu Skydrive hochladen. Neue Bilder die Kontakte auf Facebook veröffentlicht haben werden hier ebenfalls angezeigt.

Die Bedienung unterscheidet sich auch grundlegend von den anderen Smartphone Betriebssystemen: Auf der Startseite findet ihr die normalerweise gängigsten Funktionen: Neben dem Kontakte Hubs greift ihr auf euren Kalender zu, könnt eure Bilder betrachten oder über den „Ich“ Button eine Schnellnachricht auf Facebook oder Windows Live veröffentlichen. Ein „Wisch“ nach links zeigt eine alphabetische Liste aller installierten Programme auf dem Smartphone. Dieses Bedienkonzept zieht sich durch alle Bereiche: Nach oben und Unten navigiert man durch die Hauptbereiche, hat man einen solchen angewählt navigiert man mit rechts / links durch die Details, hier ein Beispiel: Im Hauptmenü zeigt man durch hoch und runter scrollen die einzelnen Hubs, wählt man jetzt den Email Hub öffnet sich ein neues Fenster des Emailhubs, durch rechts und links wischen wechselt man zwischen gelesenen, ungelesenen und gesendeten Emails.

Apropos Windows Live: Wer bereits auf dem PC die Windows Live Essentials verwendet um Emails, Kalender und Kontakte zu organisieren wird sich freuen, dass sämtliche Inhalte mit Windows Mobile 7 automatisch synchronisiert werden.

Mobiles Office

Nur kurz erwähnt werden soll hier das in Windows Mobile 7 enthaltene Office Paket: Dabei handelt es sich um mobile Versionen von Word, Excel und OneNote soweit einen Betrachter für Powerpoint Präsentationen. Leider ist es noch nicht möglich Office Dokumente direkt mit dem Telefon zu synchronisieren, dies geht lediglich über den Umweg eines Mail Anhanges oder das Skydrive. Der Funktionsumfang von Word und Excel ist beeindruckend und dank der hohen Auflösung des Bildschirmes sind Arbeiten an entsprechenden Dokumenten gut möglich. Vor allem  das Sammlungs- und Organisationstool OneNote macht im mobilen Einsatz durchaus Sinn.

Xbox Live

Das dürfte wohl einer der Hauptgründe für das Interesse am neuen Windows Mobile sein: Die Integration von Xbox Live ins Smartphone. So kann man auch unterwegs Gamerscore sammeln und über das Xbox Live Netzwerk im Kontakt mit den Personen der Freundesliste bleiben.

Über den Xbox Live Hub im Startmenü kommt man in den entsprechenden Bereich. Dort begrüßt euch ein Standbild eures Avatars, leider ohne Animation und ohne eventuell vorhandes „Spielzeug“. Ebenso angezeigt wird der Gamerscore und der letzte errungene Erfolge. Ein Fingertippen auf die Gamerscore bringt euch zur Übersicht aller gespielten Spiele und erreichten Erfolge, leider nicht im Telefon selber sondern es wird der Internet Explorer und die entsprechende Seite auf Xbox.com geöffnet.

Ein Wisch nach links zeigt euch neue Nachrichten im Xbox Live Netzwerk an, ein Klick auf eine Nachricht öffnet diese, allerdings erneut nicht im Xbox Live Hub selber sondern erneut über den Umweg über den Internet Explorer und die Xbox Webseite.

Ein weiterer Wisch nach links bringt euch zu den installierten Spielen und dem Marktplatz. Nicht jedes Spiel bietet Gamerscore (bei den Windows Mobile Spielen wie bei XBLA auf 200 Gamerscore pro Spiel festgelegt), lediglich Spiele mit „Xbox Live“ Logo helfen euch eure Gamerscore nach oben zu treiben. Dafür gibt es zu jedem Spiel mit Xbox Live Feature eine spielbare Demo. Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe Spiele ohne dieses Feature, momentan meist kleine Spiele für fünf Minuten Spaß, diese sind zum größten Teil dafür auch kostenlos. Damit bleibt wohl nur abzuwarten welche und wie viele der von der Xbox 360 bekannten Indiespiele ihr Comeback mit Gamerscore auf dem Windows Phone feiern werden.

Das Angebot der Xbox Live Spiele beschränkt sich momentan auf gut dreißig Titel, neben dem kostenlosen Flowerz und der mobilen Version von Halo Waypoint gibt es einige Titel von EA und Gameloft die allerdings allesamt schon vom iPhone bekannt sind. So kann man Altair in der mobilen Version durchs Jerusalem des zwölften Jahrhunderts begleiten, mit Need for Speed Undercover illegale Straßenrennen fahren, bei Sims 3 Beziehungen pflegen, bei Bejewled Live Juwelen verschwinden lassen oder bei Flight Control Flugzeuge zur richtigen Landebahn dirigieren. Star Wars Fans kommen bei der im Tower Defence Spiel „Battle for Hoth“ und im Diner Dash Klon „Cantina“ auf ihre Kosten. Exklusiv für Windows Phones sind eine mobile Version  von CarneyVale und das Action Rollenspiel „The Harvest“.  Was auffällt ist der allgemein hohe Preis der Spiele im Vergleich zu Apples Appstore, hier macht sich die (noch) fehlende Konkurrenz negativ bemerkbar. Etwas genauer auf die einzelnen Spiele werden wir in einem gesonderten Artikel eingehen.

Mit dem dritten und letzten Wisch nach links kommt man schließlich in den Spotlight Bereich, hier findet ihr neue Ankündigungen zu Spielen oder die Vorstellung von Gamertags und Spielern die im mobilen Xbox Live besonders aktiv sind.

Zune

Wie bei Apples iPhone ist auch beim Windows Phone ein Datenabgleich nur mit dem entsprechenden PC Programm möglich: In diesem Falle Microsofts Zune. Mit Zune könnt ihr nicht nur eure eigene Musik und Videosammlung verwalten sondern auch auf dem Marktplatz Musik einkaufen, Videos leihen und kaufen und eben auch auf Software für Windows Mobile 7 zugreifen.

Das Softwareangebot unterteilt sich in die von iTunes bekannten Kategorien (Spiele, Finanzen, Produktivität etc.) und Unterkategorien (bei Spielen z.B. Action, Brettspiele und so weiter). Zusätzlich kann man in Zune zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Angeboten filtern lassen.

Ein ausgewähltes Programm kann man nun auf dem Windows Phone installieren, eine Sicherung auf dem PC gibt es allerdings nicht, entsprechend kann man nur bei an den PC angeschlossenem Smartphone Programme herunterladen.  Auch werden geladene bzw. gekaufte Programme nicht als Sammlung angezeigt, hier hilft nur mitschreiben was man heruntergeladen hat, eine Anzeige wie weit ein Programm heruntergeladen bzw. auf das Telefon übertragen wurde fehlt ebenfalls in Zune, diese Anzeige gibt es nur im Smartphone. Dafür informiert Zune direkt wenn ein Programm schon einmal geladen wurde.

Ansonsten wirkt die Bedienung von Zune sehr stylisch. Microsoft hat sich ganz eindeutig von Apples iTunes inspirieren lassen und leider auch einige Mankos übernommen, kann man sich momentan noch durch die Überschaubare Anzahl an Apps suchen wird dies mit zunehmender Anzahl ähnlich wie im iTunes Store sehr umständlich. Es fehlen einfach sinnvolle Filterfunktionen bzw. Einteilungen.

Fazit Windows Mobile 7:

Microsofts Windows Mobile 7 und die damit ausgelieferten Windows Phone 7 sind sicherlich keine Revolution des Smartphone Marktes. Vieles von dem was man hier findet gibt es auch bei Apple oder Android. Die Bedienung von Windows Mobile 7 hingegen ist absolut gelungen, die Aufteilung der Hubs ist logisch und vereinfacht die Navigation im Handy, das ganze sieht zudem um Längen besser aus als die Seitenweise kleinen Icons beim iOS. Das einzige herausragende  Merkmal dürfte neben der Windows Live Integration die Integration von Xbox Live und damit die Öffnung des Netzwerkes für mobile Spiele sein. Die Hardware ist stark genug um mit den aktuellen Geräten der anderen Hersteller, allen voran Apple, zu konkurrieren. Jetzt kommt es darauf an wie schnell das Angebot auf dem Marktplatz anwächst und die Preise in günstige Regionen rutscht. Außerdem sollte Microsoft dringend Zune überarbeiten, das Grundgerüst des Programms ist gut und deutlich schneller als Apples iTunes, allerdings ist die Übersichtlichkeit noch deutlich ausbaufähig. Alles in allem hinterlässt Windows Mobile 7 bereits im Auslieferungszustand einen ausgereiften und stabilen Eindruck und wird mit Sicherheit fehlende Funktionen wie Copy & Paste mit zukünftigen Updates erhalten.

Fazit HTC 7 Mozart:

Das Mozart ist das günstigste der Windows 7 Phones und kann doch mit einer sehr guten Ausstattung überzeugen: Die 64 MB mehr RAM werden sich sicherlich später positiv bemerkbar machen, die 8 Megapixel Kamera ist für eine Handykamera richtig gut und die Soundoptionen mit Dolby Mobile und SRS Surround einzigartig. Zudem ist das Smartphone leicht und liegt gut in der Hand. Das Display ist hell und klar, reagiert sehr gut auf Druck und ist auch seitlich noch gut zu erkennen. Unter dem Strich hinterlässt das Mozart einen sehr positiven Eindruck sowohl als Smartphone als auch als mobile Spielekonsole. Die Grafik ist beim Samsung Omnia 7 durch das AMOLED natürlich strahlender und kräftiger, ob dies allerdings den immensen Aufpreis wert ist muss jeder selber entscheiden.

15. Dezember 2010 | Autor: Stargaze

Kommentare

  1. Wenn ich daran denke, was man mit einem Handy und XBOX Live anstellen könnte, habe ich bessere Ideen als ein paar indie Games anzubieten, mit denen man Punkte sammeln kann.

    Ich würde lieber über meinen Live Account meine XBOX360 fernsteuern, also Eingaben vom Handy an die Konsole weiterleiten und von dort die Grafik schön komprimiert zurück streamen.

    Dann könnte man unterwegs seine Games weiterzocken, sicher nicht immer optimal aber für 720p reicht die Auflösung des handys eigentlich aus. Die Detailtreue müsste halt der Verbindung angepasst werden.

    Man müsste sich nur was einfallen lassen, wie man einen Controller ans Handy anschliesst, da würde sich beispielsweise ein Modell anbieten bei dem man das Handy als Display aufstecken kann.

    So stell ich mir mobiles Zocken am Handy vor, die eigene Konsole daheim rendert und am Telefon wird weitergezockt.

    Das währ ein Grund, sogar auf Android zu verzichten 🙂

  2. Das schwächste finde ich immernoch, dass man von der Xbox Live App in den Browser geleitet wird O_o Dafür brauch ich kein Win 7 Phone!

  3. @schorni:
    Das ist erst der Anfang, zum 1.1.2011 startet unsere Atari Lynx Unterseite :ugly:

  4. @#1:
    Du vergisst da aber eine Kleinigkeit: Die Bandbreite die für so ein Streaming benötigt wird. Zudem müsste dei Box dann ja an sein und ein Spiel laufen welches dann auch nur gespielt werden kann.

    Ich hoffe infach, dass noch einige gut eIndiespiele auch nach deutschland kommne, Twin Blades, z.B. gibt es seit RElease des WP7 in den Staaten, aber in D noch nicht.

    MS wird mit Sicherheit auch die Funkionalität des Xbox LIve Clients weiter ausbauen, momentan gibt es ja nicht mal eine interne Freundesliste (aber bereits ein kostenloses Programm auf dem Marktplatz dafür).

    Das Fernbedienen der 360 ist technisch sicherlich problemlos möglich, sofern die 360 über WLAN verfügt. Für den PC gibt es beriets einige Programme in dieser Art. Was bereits jetzt funktioniert ist das Streamen von Smartphone Media-Inhalten auf die 360, umgekehr ist das sicherlich auch möglich. Nicht vergessen: Windows Mobile ist nagelneu und auch bei der Konkurrenz sind viele Funktionen erst nach Updates gekommen. Das erste große Update ist für Anfang 2011 angekündigt und soll neben Programmübergreifendem Copy & Paste auch einige weitere funktionen bieten.

    Was ich mir noch gut vorstellen könnte wäre eine Game Room Umsetzung und die Einbindung in zukünftige Spiele. So könnte mn z.B. mit einem Forza 4 Arcade unterwegs GRennen fahren und geld für die Karriere sammeln, das Auktionshaus besuchen und anderen Spielern seine Fahrzeuge zeigen.

    Oder eine Einbindung in Kinectimals: Ähnlich den aktuellen Pokemon Spielen mit dem Pokedex einfach sein Haustier aufs WP und unterwegs die Katze füttern oder mit ihr spielen.

    Spannend wird sein ob EA und gameloft auch die anderen iOS Titel portieren, dann hätte das WP schon mal ein nettes Lineup. Und ich hoffe auf eine Umsetzung der Unreal Engine 3 für Windows Mobile, grafisch ist das auf dem iPhone 4 schon sehr beeindruckend.

    Es gibt aber schon jetzt einige wirklich gute Spiele, dazu gibt es in Kürze in einem weiteren artikel etwas mehr.

  5. Also normalerweise ist mir sowas ja egal…aber ihr habt 6(!) mal HCT und nur 2(!) mal HTC geschrieben. Oben ist sogar ein Bild wo dick und fett HTC auf dem Handy drauf steht… und sogar ein Video wo HTC bei steht… Wenn ihr das Handy wirklich getestet hättet, würde einem sowas auffallen..ich meine ein-zwei mal kann das wohl vorkommen..aber bei einer Seite wie dieser finde ich, ist das auch schon das Maximum. Finde sehr schade dass hier einige Beiträge immer schlechter und schlechter werden…

  6. es mangelt einfach an korrekturleserei. wir geloben besserung. aber bitte im hinterkopf behalten: wir sind alle legastheniker 😉

  7. Hey!
    Also ich besitze jetzt seit 2 Wochen das HTC HD7 und ich muss sagen, ich bin begeistert. Sowohl über die Hardware, als auch über die Software! Wenn ihr bisher Win Mobile Nutzer gewesen seid und nun auf ein WP7 umsteigt, werdet ihr vor Freude weinend in der Luft umher springen 🙂
    Es bietet einfach alles, was man sich wünscht. Der ganze Artikel hier beschreibt die Software, die Features und die Neuerungen gegenüber WM schon recht gut.
    Allerdings sind eins, zwei Fehler drin:

    1.) Zitat: „Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Mozarts ist die Dolby Mobile und die SRS Surround Unterstützung…“
    –> Jedes Windows Mobile (HTC) Handy unterstützt Dolby Mobile, SRS Surround, sowie sogar einen kompletten Equilizer. Man kann diese Features per kostenlosem „HTC Klangverbesserer“ App aktivieren.
    Mein Tipp fürs HTC HD7:
    Der interne Lautsprecher ist leider sehr leise 🙁
    Daher am Besten, wenn ihr Musik drüber hören wollt, im Klangverbesserer auf Dolby Mobile stellen. Der Klang ist klarer und fühlt sich etwas lauter an.

    2.) Zum Design: Die drei vorgeschriebenen Tasten unter dem Bildschirm von den Windows Mobile Handys sind bisher bei HTC in der WP7 Reihe alle als Sensor-Tasten verbaut, was teilweise stört! Denn man berührt schnell mal eine der Tasten mit dem kleinen Finger und dann schließt sich entweder das gerade offene Programm (da das Handy bisher kein Multitasking besitzt, ist das etwas unpraktisch^^) oder das geführte Telefongespräch wird abgebrochen.

    Alles in Allem ist es aber ein sehr tolles Teil, was sicher noch besser wird, wenn es mit dem ersten großen, von Microsoft im Januar/Februar 2011 versprochenem Update beglückt wird.

    @McLustig: Es gibt für das WP7 das „Xbox Live Extras“ App, welches sich in der Spieleabteilung ablegt und dein komplettes Xbox-Profil mit allen deinen Freunden, deinem ANIMIERTEN Avatar (den du sogar auf dem Handy für deine Xbox verändern kannst) und deinen ganzen Erfolgen anzeigt. Du kannst damit dann auch mit deinen XBL Freunden über dein Handy kommunizieren. Das heißt also, das Tastatur Input Device (die Tastatur zum an den Controller anstecken) für die Xbox hat sich damit auch erledigt 😉

    In diesem Sinne, noch schöne Weihnachtstage und nen guten Rutsch 😉
    lg

Schreibe einen Kommentar