XBLA Review: A Kingdom for Keflings

A Kingdom for Keflings ist ein etwas anderer Arcade Titel: Während bei den meisten Titeln entweder die Action oder der Hirnschmalz im Vordergrund stehen geht es bei den Keflings sehr ruhig zu: Eure Aufgabe im neuesten Spiel von NinjaBee (Outpost Kaloki X, Battle Bugs) ist es, eine Stadt für die Keflings aufzubauen, dazu braucht ihr nicht nur Ressourcen sondern auch Keflings die arbeiten.

So baut ihr Stück für Stück immer komplexere Warenkreisläufe und größere Gebäude für die Keflings. Der Clou: Ihr selber, oder besser euer NXE Avatar, läuft als Riese in der Spielwelt herum und kann den Bewohnern hilfreich zur Hand gehen. Euer Avatar transportiert Rohstoffe oder direkt fertige Gebäudeteile durch die Gegend. Wie gesagt, bei A Kingdom for Keflings geht es ruhig zur Sache: Keine Monster die eure Stadt angreifen, kein böser Erzmagier der vernichtet werden will und selbst im Multiplayermodus mit bis zu vier Spielern über Xbox Live siedelt man friedlich nebeneinander.

A Kingdom for Keflings ist die Essenz der ersten Siedler Teile: Städte aufbauen und immer perfektere Warenkreisläufe entwickeln ist einziges Ziel des Spiels. Das ist genau das richtige um zwischen den hitzigen Gefechten der anderen Spiele eine ruhige Kugel zu schieben. Die putzige Grafik und die ruhige Gitarrenmusik tun ihr übriges zur entspannten Stimmung. Alles in allem nicht nur wegen der Avatareinbindung ein lohnender Titel.

[xrr rating=9/12 label=“Spielspaß:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]

4. März 2009 | Autor: Stargaze

Kommentare

  1. Dem Test kann ich fast zustimmen.

    Ich habe mir das Spiel damals direkt zum Start gekauft und habe obwohl ich sonst nicht so viel spiele gleich mehrere Stunden damit verbracht meine Siedlung aufzubauen und zu perfektionieren. Zu anfang hatte ich den Fehler gemacht und habe gleich Produktionswege angelegt bis ich gemerkt habe das ich ja auch noch die Grundrohstoffe brauche und darauf hin habe ich dann nur noch Rohstoffe sammeln lassen und schleppe mit meinen Riesen dann die nötigen Materialien selbst.

    Technisch könnte der Titel besser sein denn zumindest in der Zeit wo ich das Spiel viel gespielt habe hat es wegen der Musikuntermalung in Dauerschleife (die mich übrigens mit der Zeit schon genervt hat) geruckelt wenn die Musik wieder von vorne begann. Ein Runterdrehen der Musik hat nicht geholfen

    Da mir das Spiel echt Laune gemacht hat habe ich auch gleich alle offline-Erfolge erspielt das einzige was mir eben noch fehlt sind die Onlineerfolge die ich vielleicht auch nochmal in Angriff nehmen werde.

Schreibe einen Kommentar