XBLA Review: Beat ’n Groovy

Mit Beat ‘n Groovy erscheint ein weiteres Rhythmusspiel auf XBLA. Ihr müsst mit dem Digikreuz und den Tasten Kombinationen treffen um euren Charakter tanzen zu lassen.

Der Spielablauf erinnert stark an Guitar Hero: Auf einem fünfspurigen Band fallen “Noten” nach unten , die ihr im richtigen Moment auslösen müsst um einen Tanzschritt zu machen. Klingt soweit ja ganz lustig, allerdings sind die Mängel des Spieles gravierend: Die Grafik erinnert eher an ein Kinderspiel auf der Wii, die Animationen sind hölzern und die Musikauswahl ist schwach. Es gibt keine lizenzierten Songs, die gab es bei Boom Boom Rocket aber auch nicht, dort konnten die Eigenkompositionen allerdings begeistern – im Gegensatz zu Beat ‘n Groovy. Es sind auch fast alle Genres vertreten von seichtem Pop über Funk bis Hip Hop und Rock. Allerdings sind alle Songs mehr oder weniger “uninspiriert” es fehlt das gewisse Etwas bei den Liedern.

Und als ob schlechte Musik nicht schon das Todesurteil für ein solches Spiel wäre geht es noch schlimmer: Die Steuerung ist eine absolute Katastrophe: Die Belegung ist völlig willkürlich, eine logische Zuordnung ist nicht zu erkennen, zudem verwirrt sie mit konfusen Doppelbelegungen. Unter dem Strich bleibt eine gute Die die aber miserabel umgesetzt wurde. Ein solches Spiel kann man niemandem empfehlen, selbst Fans dieses Genres werden von den Makeln vergrault.
[xrr rating=2/12 label=“Spielspaß:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]

9. Oktober 2008 | Autor: Stargaze

Kommentare

  1. Mal abgesehen davon, dass das Spiel Murks ist, sticht die schreckliche Rechtschreibung des Tests extrem hervor.. O_o

Schreibe einen Kommentar