Inside Review: Race PRO

Simbin bläst zum Angriff auf Turn10 und Forza Motorsport 2: Nachdem die Umsetzung von GTR auf die Xbox 360 von THQ eingestellt wurde tritt man nun mit Race PRO, welches über Atari vertrieben wird, an um die Krone der Rennsimulationen zu erobern. Reicht es für die Pole Position oder erleidet RacePRO einen kapitalen Wertungsschaden? Inside-360 verrät es euch in diesem Review.

Die Startaufstellung

Simbin hat mit GTR 1 und 2 sowie GT Legends auf dem PC Standards in Sachen realistischer Rennumsetzung und herausragendem Fahrmodell geschaffen und auch wenn das Fahrmodell in Race PRO etwas vereinfacht wurde um überhaupt mit dem Gamepad spielbar zu sein ist Race PRO in diesem Bereich auch auf der Xbox 360 Referenzklasse.
Auch die sonstige Ausstattung kann sich sehen lassen: An Fahrzeugen sind von Minis über die aktuellen WTCC Tourenwagen und die GT Klassen bis hin zu Formelwagen der Formel BMW und Formel 3000 sind insgesamt über 50 verschieden Autos enthalten. Die auf dem Cover angepriesenen 350 Fahrzeugmodelle erreicht man freilich nur wenn man die verschiedenen Lackierungen als einzelne Modelle zählt. Race PRO enthält insgesamt 13 komplett lizensierte Rennstrecken, von „alten Bekannten“ wie Brants Hatch und Monza bis zu Exoten wie die Stadtstrecken von Poro und Macau. Bereits angekündigt sind die Nordschleife sowie Spa Francochamps, die beide als DLC erscheinen werden.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte Beachte den Info-Banner unten.

Zusammen ist man weniger alleine

Race PRO bietet sowohl Solo- als auch Multiplayer Modi. Der Solomodus bietet zum einen die Karriere, in der ihr Verträge für jeweils drei Rennen bei einem Team unterschreibt, ihr fangt bei den Minis an und arbeitet euch durch die Rennklassen nach oben, so lernt ihr zumindest die Strecken und verschiedenen Wagen kennen. Entscheidet ihr euch für ein Team habt ihr die Wahl: Wollt ihr euch für viel Geld in den Vertrag einkaufen oder absolviert ihr zuerst eine Testfahrt und bekommt bei erfolgreichem Verlauf den Vertrag für 1/3 des Preises. Die Karriere wird sehr bieder präsentiert, unterscheidet sich hier aber kaum vom Konkurrenten Forza 1. Der andere Modus sind die sogenannten Meisterschaften: In insgesamt 19(teils original von der FIA lizensierten) Meisterschaften kämpft ihr um Punkte und den Gesamtsieg. Natürlich könnt ihr auch einfach auf einer Strecke inige Trainingsrunden drehen, ein Einzelrennen ganz nach eurem Geschmack zusammenstellen oder gegen Ghosts antreten um euch Stück für Stück an die Ideallinie und die schnellste Runde heranzuarbeiten.

Im Multiplayer könnt ihr entweder über Xbox Live mit bis zu 12 Spielern antreten, wahlweise in einem normalen Rennen oder in einem Ranglistenspiel, jeweils mit einer schnellen Runde als Quali vor dem Rennen. Ihr könnt neben der Strecke, der Klasse, der Rennlänge und optionalen KI Fahrern auch das Wetter einstellen, einem Rennen nach dem eigenen Geschmack steht also nichts im Wege. Die andere Alternative ist das Hot Seat Rennen an einer Konsole. Leider gibt es keinen Splitscreenmodus, so dass ihr euch beim Spielen abwechseln müsst. Dafür dürft ihr wählen ob ihr gegeneinander in zwei Wagen antretet oder gemeinsam mit einem Wagen. Bei ersterer Option übernimmt die KI euren Wagen wenn ihr nicht an der Reihe seid.

Technischer Totalschaden

Technisch ist Race PRO von der Spitze ungefähr soweit entfernt wie Ralf Schumacher vom F1 WM Titel – Meilenweit. Das eine realistische Rennsimulationen mit realistischen Rennstrecken nicht an jeder Kurve irgendein „Eye Candy“ präsentiert sollte klar sein, Race PRO sieht allerdings aus wie ein Xbox 1 Titel. Die Objekte am Streckenrand sind polygonarm und grob modelliert, die Texturen sind verwaschen, es gibt trotz weniger Details ständige Popups von Bäumen am Streckenrand  und die Menüs im Spiel einfach nur hässlich, die recht gelungen Wagenmodelle (die aber an Referenztitel wie Forza 2 oder GRID nicht heranreichen) helfen da auch nicht wirklich weiter.

Dafür kann der Motorensound überzeugen: Von den echten Vorbildern aufgezeichnet und gut abgemischt klingen die Motoren nicht nur klar unterschiedlich, sondern auch sehr voll und basslastig. Leider kann die restliche Soundkulisse mit den hervorragenden Motorensounds nicht mithalten: Musikalische Untermalung glänzt sowohl im Spiel als auch im Menü durch Abwesenheit und die Crashs klingen seltsam hohl und flach, ungefähr so als wenn man eine leere Getränkedose vor die Wand wirft.

Sehr gut gelungen ist Kollisionsabfrage: Race PRO simuliert die Abmessungen und die Position der Wagen sehr genau, dadurch können enge Manöver gefahren werden und auch das „anklopfen“ beim Vordermann funktioniert ohne das man ihn abschießt. Hier erreicht Race PRO eine Genauigkeit die man noch bei keiner Rennsimulation auf der Xbox 360 gesehen hat. Ebenfalls sehr einfallslos ist der Boxenfunk: Mehr als ein Gewonnen, gut gemacht! Gibt es nicht. Das wirklich große Problem von Race PRO sind allerdings die zahlreichen, teils sehr schweren Bugs, dazu aber mehr weiter unten in der Wertung.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte Beachte den Info-Banner unten.

Fahrspaß

Das Fahrmodell von Race PRO ist über jeden Zweifel erhaben: Die simulierten Wagen verhalten sich alle unterschiedlich, aber immer logisch und nachvollziehbar. Sowohl im trockenen als auch im nassen kann man mit etwas Übung das Verhalten des Wagens in jeder Situation voraussagen, dies ist auch nötig um durch das sehr umfangreiche Setup eine ideale Einstellung für das Fahrzeug auf der jeweiligen Stelle hinzubekommen. Das Setup bietet alle erdenklichen Einstellungen und schlägt im Umfang selbst Forza 2: Selbst die Lufteinlässe der Formelwagen lassen sich verstellen. Noch nie war aber  ein individuelles Setup auch so wichtig: Fährt man mit dem ausgewogenen Standardsetup gegen jemanden mit einem eigenen Setup sieht man kein Land.

Absolut unverständlich ist die Tatsache, dass Simbin das sehr gute Schadensmodell der PC Titel nicht übernommen hat. Sowohl grafisch als auch von den Auswirkungen her ist das Schadensmodell von Race PRO einfach nur schlecht: Auswirkungen eines Schadens in Form einer verzogenen Lenkung oder eines Leistungsverlustes merkt man erst nach einem heftigen Einschlag, grafisch gibt es nur grob verbeulte Spoiler und Motorhauben zu sehen. Selbst wenn sowohl Front- als auch Hecks völlig verbeult und verzogen sind heißt das noch nicht, dass es Auswirkungen auf die Aerodynamik und die Leistung des Wagens gibt. Auf technische Defekte hat man bei Simbin gleich ganz verzichtet. Stellt man den Schaden auf „realistisch“ treten die Schäden zwar schneller auf, an der Art und der Präsentation der Schäden ändert sich allerdings leider nichts.

Ebenfalls sehr unzureichend wurden die Flaggenregeln umgesetzt: Es gibt zwar gelbe Flaggen nach Unfällen und Durchfahrtsstrafen wenn man zu stark abkürzt, Auswirkungen haben diese aber nicht: Auch unter gelber Flagge dürft ihr ungestraft überholen und eine ignorierte Durchfahrtsstrafe hat keine Konsequenz, erst wenn ihr während des Rennens ein zweites Mal wegen Abkürzens verwarnt werdet hat dies die Disqualifikation zur Folge. Auf Blaue Flaggen beim Überrunden oder einen Rennabbruch mittels Roter Flagge wird ebenso komplett verzichtet wie auf eine Zielflagge. Wesentlich ärgerlicher sind aber die Verwarnungen für das Abkürzen der Strecke: Diese sind teilweise absolut nicht nachzuvollziehen: Man kann ungestraft geradeaus durch eine Schikane fahren, nur um im nächsten 180 Grad Turn dafür verwarnt zu werden wenn zwei Reifen innen über die Curbes kommen.

Auch das geschnittene“ Fahren der Schikane in Oschersleben führt regelmäßig zu Verwarnungen, obwohl die eigentliche Ideallinie genau dies vorgibt. Extrem ärgerlich: Nach zwei Verwarnungen wird man disqualifiziert, dies teilt einem aber niemand mit, nach dem Rennen gratuliert sogar die Box noch zum Sieg- Nur um dann auf der Übersicht zu zeigen das man disqualifiziert und letzter wurde. Durchfahrtsstrafen gibt es zwar Online in Ranglistenspielen und auch Offline in Einzelrennen, diese ändern aber nichts an der Disqualifikation nach der zweiten Verwarnung und können ohne Strafe ignoriert werden.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte Beachte den Info-Banner unten.

Die KI oder: Juan Pablo Schumacher:

Ein zweischneidiges Schwer ist auch die KI von Race PRO: Wirklich intelligente Manöver wie das Ausbremsen vor einer Schikane und klasse Überholmanöver wechseln sich mit Harakiri Manövern am laufenden Band ab: Gerade noch bremst mich die KI noch mit einem klasse Manöver vor einer Kurve aus und zieht vorbei – Nur um mir vor der nächsten Kurve völlig unmotiviert mit viel zu hoher Geschwindigkeit einfach ins Heck zu fahren. Dis passiert übrigens auf jeder der fünf Schwierigkeitsstufen die man für die KI einstellen kann. Dafür klebt die KI weder an der Ideallinie noch gibt es den berüchtigten „Gumibandeffekt“: Die KI fährt „ihr“ Rennen, inklusive Überholmanöver gegen andere KI Fahrer. Bei Schäden fährt die KI selbstständig an die Box, bei Boxenstopps zum Nachtanken hingegen kommen alle KI Fahrer immer alle in der selben Runde in die Box. Alles in allem ist die KI aber etwas zu leicht: Nur auf der höchsten der fünf Einstellungen stellt sie ansatzweise einen Gegner dar.

Warum?

Warum? Das fragt man sich in Race PRO im Minutentakt:

  • Warum gibt es in einem Spiel mit lizensierten Meisterschaften nur eine schnelle Runde anstatt eines richtigen Qualifings?
  • Warum kann ich in einer Rennsimulation die Tankmenge nicht selber bestimmen?
  • Warum gibt der Boxenfunk  mir während des Rennens keine Informationen?
  • Warum kann ich keine Informationen über Schäden am Wagen, den Zustand der Reifen oder auch nur die verbleibende Spritmenge aufrufen?
  • Warum gibt es nach einem Sieg nur ein Standbildchen eines Pokals und vor dem Rennen nicht einmal einen Zoom durch die Startaufstellung?
  • Warum strotzt Race PRO gerade so vor Bugs?

Das Spiel wirkt, nicht nur wegen der Bugs, unfertig und undurchdacht. Es gibt so viele Kleinigkeiten die einfach fehlen oder schlecht gelöst sind: Als Beispiel das Nachtanken und die Wagenschäden: Eine Übersicht, was kaputt ist gibt es nicht, genauso wenig wie eine Anzeige der Tankmenge. Ist der Wagen beschädigt, erscheint einfach ein großes Symbol auf dem Bildschirm, ist der Tank fast leer erscheint ebenfalls einfach ein großes Symbol – Das ist weder realistisch noch fördert dies die Rennatmosphäre.

Fazit:

Warum? Wieso? Und vor allem wie? Wie kann man ein Rennspiel nur derart vor die Wand setzten? Simbin hat mehrfach auf dem PC bewiesen, dass sie herausragende Simulationen machen können und die Grundlage, das Fahrmodell, ist auch auf der Xbox 360 vorhanden. Aber wie kann man eine Rennsimulation durch Designschnitzer und Bugs so derart versauen? Von der Technik auf Xbox 1 Nivo will ich gar nicht erst reden, die ist in einer Simulation eh nebensächlich. Das alles wäre nicht der Rede wert und Race PRO schnell als Müll abgehakt wenn, ja wenn das Spiel sadistischer Weise nicht immer wieder sein wahres Potential durchblicken lassen würde: Dann nämlich wenn man, vor allem online, enge Rennen mit ständigen Positionswechseln fährt und das exzellente Fahrmodell genießen kann.

Die Wertung

[xrrgroup][xrr rating=5/12 label=“Grafik:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=9/12 label=“Sound:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=7/12 label=“Motivation:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=8/12 label=“Umfang:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „]
[xrr rating=5/12 label=“Spielspaß:“ display_as=fraction_stars fraction_separator=“ / „][/xrrgroup]

Das erste Mal

Bisher konnten wir bei inside-360 die Spiele im „Ist Zustand“ bewerten. Auf Bugs, soweit vorhanden, wurde zwar hingewiesen – Dies hatten aber keinen Einfluss auf die Bewertung. Anders sieht die Sache allerdings bei Race PRO aus: Die Bugs sind so schwerwiegend und trüben das Spielgeschehen dermaßen, dass wir uns entschieden haben eine neue Kategorie in die Reviews einzubauen, wir prsentieren:

Die inside-360 Bug Jäger:

Race PRO leidet sowohl on- wie auch offline an schweren Bugs, während des testens sind uns folgende schwerwiegenden Fehler aufgefallen:

  • Im Onlinerennen fängt das Spiel unspielbar stark an zu ruckeln wenn ein weiterer Teilnehmer beitritt (Bughäufigkeit: 100%)
  • Das Spiel friert die 360 des Host teilweise ein, die anderen Teilnehmer landen im Hauptmenü, dem Host hilft nur ein Neustart der Box (Bughäufigkeit: 6/ 23 Onlinerennen – 25%)
  • Vor allem in Macau gibt es einige Streckenabschnitte mit fehlerhafter Kollisionsabfrage, man bleibt an unsichtbaren Hindernissen hängen ( Bughäufigkeit:  100%)
  • Die Durchfahrtsstrafen für das Abkürzen der Strecke haben keinerlei Konsequenz, wenn man sie nicht absolviert gibt es in der Endabrechnung keinerlei Strafen (Bughäufigkeit: 100%)
  • Im Singleplayer wird die Disqualifikation nach der zweiten Verwarnung nicht verkündet, man sieht dies erst nach dem Rennende, die Box gratuliert trotzdem zum Sieg (Bughäufigkeit: 100%)
  • Teilweise unfreiwillig komische physikalische Berechnungen (wenn ein Mini mit Tempo 30 in die Bande gedrückt wird und sich mehrmals überschlägt) (Bughäufigkeit: 5%)

Dies alles führt dazu, dass wir die Spielspaßwertung von Race PRO um 3 Punkte abwerten. Sollten die Bugs durch Patches beseitigt werden, werden wir uns Race PRO nochmals für einen Nachtest vornehmen.

22. Februar 2009 | Autor: Stargaze

Kommentare

  1. Hrhr, der „Bugabschnitt“ ist eine nette Idee, finde ich. 😉
    Ansonsten hätte ich nicht gedacht, dass das Spiel so mies würde. O_o
    Allein die Grafik ist für mich schon Grund genug es nicht zu spielen.. die mag bei Sims zwar nicht so wichtig sein, aber bissel hübscher hät sicher nicht weh getan.

  2. „Grafik auf Xbox 1 Niveau“ und „Technischer Totalsschaden“ ist schlicht und einfach lächerlich. Scheinbar weiss der ein oder andere nicht mehr, wie früher Spiele ausgesehen haben?
    Die Wertung dermaßen runter zu ziehen ist völlig übertrieben. Ja, es ist nicht perfekt, aber nicht in dem Ausmaß, dass man es so abwertet.

    „Musikalische Untermalung glänzt sowohl im Spiel als auch im Menü durch Abwesenheit…“
    Also in meiner Version gibt es Musik im Menu.

    PS: Ein Rutsch durch die Rechtschreibprüfung würde dem Text gut tun.

  3. Die Grafik wäre mir egal, aber danke, dass ihr die Bugs so schonungslos beleuchtet. Ich hoffe auf Patches und natürlich News hier darüber, vielleicht lohnt sich das Spiel dann irgendwann. So habe ich keine Lust drauf. Schade.

  4. @Schorni:
    Dann guck dir bitte mal ein Forza 1 oder PGR 2 auf der Xbox 1 an, die sehen grafisch deutlich „runder“ aus.
    Darüber ob es berechtigt ist die Wertung soweit runter zu ziehen kann man sicherlich streiten, dir steht dazu allerdings wirklich kein Urteil zu. Du hast laut deiner Achievements weder ein Onlinerennen ausgerichtet noch an einem teilgenommen, du hast keine Meisterschaft und kein einziges Rennen auf dem Pro Schwierigkeitsgrad.

    http://666kb.com/i/b6ndxe38wzbn30dy1.jpg

    Ich diskutiere gerne über Pro und Conta von Race PRO, um allerdings beurteilen zu können ob unsere Wertung gerechtfertigt ist oder nicht solltest du doch etwas mehr Zeit in das Spiel investieren.
    Das du ein großer Fan von Simbin und Race PRO bist hat mittlerweile jeder mitbekommen (Simbin Fan bin ich übrigens auch), allerdings ein Spiel das offensichtlich solche Bugs und Mängel hat wie Race PRO mit der rosaroten Fanboy Brille zu verteidigen muss echt nicht sein.

  5. Sehr gutes Review.

    Ich würde die TodesKI noch als Bug aufführen.
    Die bleiben stuhr auf Ihrer Linie selbst wenn man da steht, dann brettern die einfach in einen rein.
    Und wenn man langsamer ist, weil man z.B. ein beschädigtes Auto hat, überholen die sehr oft nicht sondern schieben einen selbst auf grader Strecker einfach aus dem Weg.
    Und das kann online sehr schnell passieren da die KI dort ein ganzes Stück härter und schneller fährt als im SP.

  6. Nein, das ist keine Xbox Grafik. Du unterstellst damit, dass das Spiel so auf der Xbox laufen würde und das ist nicht der Fall.

    Die Grafik ist solide, sicher nicht das Optimum, aber auch nicht so schlecht wie es dargestellt wird. Auch vor einem Forza 2 braucht sich die Optik nicht zu verstecken. Die kleinen Bugs streite ich nicht ab, rechtfertigen die Grafikwertung und solche Aussagen aber nicht.

    So so, ich kann also das Spiel nicht beurteilen, weil ich da so wenig Punkte habe? Jetzt wirds langsam peinlich. Die Verteilung der Punkte ist nicht mein Problem. Wenn der Hersteller meint, dass es in dem oder den Modus nicht massenhaft Punkte gibt, ist das seine Sache. Ich kann nichts dafür, wenn im Karrieremodus zwischendurch keine Punkte vergeben werden.

    „… allerdings ein Spiel das offensichtlich solche Bugs und Mängel hat wie Race PRO mit der rosaroten Fanboy Brille zu verteidigen muss echt nicht sein.“
    Ich fasse also zusammen: Wer nicht der Meinung von Stargaze ist und der Wertung nicht voll zustimmt, ist ein Fanboy. Soviel zum Thema freie Meinung.

  7. Schorni:
    ——————————————————————————–
    Nein, das ist keine Xbox Grafik. Du unterstellst damit, dass das Spiel so auf der Xbox laufen würde und das ist nicht der Fall.
    ———————————————————————————
    Jein. In HD Auflösung lief das Spiel sicherlich nicht auf der Xbox, was aber Texturen, Anzahl der Polygone der Streckenrandobjekte, Sichtweite und Anzahl der Popups angeht wäre die Xbox 1 durchaus in der Lage diese Grafik darzustellen.

    Schorni:
    ——————————————————————————–
    Die Grafik ist solide, sicher nicht das Optimum, aber auch nicht so schlecht wie es dargestellt wird. Auch vor einem Forza 2 braucht sich die Optik nicht zu verstecken. Die kleinen Bugs streite ich nicht ab, rechtfertigen die Grafikwertung und solche Aussagen aber nicht.
    ——————————————————————————–
    Siehe oben, die Texturen sind wesentlcih schärfer, die Streckenrandobjekte haben wesentlich mehr Details und es sind wesentlcih mehr Objekte da. Popups gibt es in forza 2 auch nicht.

    Schorni:
    ——————————————————————————–
    So so, ich kann also das Spiel nicht beurteilen, weil ich da so wenig Punkte habe? Jetzt wirds langsam peinlich. Die Verteilung der Punkte ist nicht mein Problem. Wenn der Hersteller meint, dass es in dem oder den Modus nicht massenhaft Punkte gibt, ist das seine Sache. Ich kann nichts dafür, wenn im Karrieremodus zwischendurch keine Punkte vergeben werden.
    ——————————————————————————–
    Es geht nicht um die GS insgesamt, du wirfst uns aber vor, das unsere Wertung zu unrecht so tief ist (Zitat: Die Wertung dermaßen runter zu ziehen ist völlig übertrieben. Ja, es ist nicht perfekt, aber nicht in dem Ausmaß, dass man es so abwertet.). Das behauptest du ohne den Onlinepart getestet zu haben, das meinte ich.

    Schorni:
    ———————————————————————————
    “… allerdings ein Spiel das offensichtlich solche Bugs und Mängel hat wie Race PRO mit der rosaroten Fanboy Brille zu verteidigen muss echt nicht sein.”
    Ich fasse also zusammen: Wer nicht der Meinung von Stargaze ist und der Wertung nicht voll zustimmt, ist ein Fanboy. Soviel zum Thema freie Meinung.
    ———————————————————————————
    Wenn wir hier keine freie Meinung dulden würden, wären deine Kommentare ganz einfach nciht veröffentlicht worden. Wir wollen allerdings da Feedback. Du hast allerdings auch schon in anderen News gezeigt, dass du keinerlei Kritik an Race PRO gelten lässt. Auch Zash findet Race PRO klasse, akzeptiert aber auch, dass das Spiel schwerwiegende Bugs hat.

    Nochmals zu der Wertung:
    Ich habe die Zahlen nciht ausgewürfelt sondern mir schon, auch im Vergleich mit anderen Spielen meine Gedanken gemacht. Die Grafik hatte allerdings keinen Einfluß auf die Spielspaßnote, da diese bei uns kein Schnitt oder sonstwas ist. Auf die „5“ für Spielspaß bin ich folgendermaßen gekommen:
    Ausgang waren 12/12 Punkten die Race PRO erreichen konnte
    2 Punkte habe ich für das katastrophale Schadensmodell abgezogen (Es kann in einer Rennsimulation einfach nicht sein, dass ich mit verbeultem Front und Heckspoiler keinerlei Auswirkungen auf das Fahrgefühl habe (Einstellung: realistisch))
    1 Punkt Abzug gab es für die schlampige Umsetzung des Qualifing und die fehlende Tankmengenbestimmung (Wenn ich schon lizensierte FIA Meisterschaften habe, erwarte ich auch ein realistisches Qualifing und nicht nur eine schnelle Runde. Das gleiche bei der Benzinmenge: Bei einer Rennsimulation, die jede Schraube simuliert ist es ein Unding, dass ich keine individuelle Boxenstrategie festlegen kann (zumal die Standzeit in der Box realistisch berechet wird).
    1 Punkt Abzug gab es für die sehr schwankende KI und die fehlenden Informationen über Tankstand und Beschädigungen.

    Kommen wir unter dem Strich auf eine 8/12.
    Jetzt ist es bei RacePRO allerdings so, dass der Onlinepart der eine durchaus wichtige Komponente darstelt sogut wie gar nciht funktioniert. Abstürze und Rennabbrüche sind die Regel, nciht die Ausnahme, selbst Atari ist sich dessen Bewusst und arbeitet an einem Patch. Das zusammen mit den Bugs bei der Verwarnung und der Durchfahrtsstrafe bzw. Disqualifikation kostet RacePRO weitere 3 Punkte, so kommt man am Ende auf 5/12. Wenn Atari und Simbin wirklcih einen Patch liefern, der die Bugs ausbessert werden wir sicherlcih RacePRO nochmals testen und die abgezogenen Punkte wieder draufzählen.

    Puh, viel Text…

    Nur nochmals was generelles: Wir bekommen noch keine Spiele zum Testen von Publishern. Sprich: Jedes hier getestete Spiel hat einer von uns für den vollen Kaufpreis im Laden gekauft. Und h´glaub mir, soviel Geld das ich mir ein 60€ Spiel kaufe nur um dich mit einem schlechten Test zu ärgern, soviel verdiene ich dann auch nicht.

  8. Also ich habe mir das Spiel am Tag der Erscheinung geholt und seitdem intensiver gespielt. Was mich wirklich ankotzt und mir die Freude am spielen nimmt, ist der schlechte Mehrspieler-Modus (wie schon bei den Bugs beschrieben) fällt man ständig aus dem Rennen. Ich habe versucht ein Mitspieler-Suche Rennen zu hosten oder beizutreten (keine Chance man fällt raus, spätestens bei Rennbeginn). Dann versuchte ich ein Ranglisten-Spiel zu hosten oder beizutreten, ist ebenfalls schief gegangen.

    Ansonsten die Graphik, tja ist ok, aber mir ist das rundherum eigentlich egal, denn ich konzentriere mich auf die Rennstrecke und nicht welche Bäume da rumstehen :-).

    Sehr gelungen finde ich vor einem Rennen, egal ob online oder offline, die freien Trainings und das Qualifying und die Wetterumstellung (jedoch hatte ich nicht viel Unterschied im Regen gemerkt).

    Was mich noch immer sehr verwundert ist, wie manche Leute auf einer Strecke wie Antorp (SWE) eine Zeit von 1:00:00 fahren können. Ich habe mein Auto auch eingestellt und ich bin kein schlechter Fahrer (s. Forza2), aber das die mir 50 Sek. abnehmen erscheint mir eher unrealistisch.

    Aber ansonsten, wenn noch updates kommen und vielleicht die einen oder anderen Fehler beseitigt werden ist das Spiel voll in Ordnung.

    Trotzdem Forza2 rules und ich hoffe Forza3 ist bald im Anmarsch!

    So long

  9. „Siehe oben, die Texturen sind wesentlcih schärfer, die Streckenrandobjekte haben wesentlich mehr Details und es sind wesentlcih mehr Objekte da. Popups gibt es in forza 2 auch nicht.“

    Im direkten Vergleich (und da kann man nur 2 Strecken vergleichen) halte ich die Farbgebung, Texturierung und das Licht – und somit das Gesamtbild – in Race Pro für stimmiger. Die Texturen mögen in Forza etwas schärfer sein, wirken dafür aber „steriler“ und sowas zieht das Gesamtbild runter.

    „Jein. In HD Auflösung lief das Spiel sicherlich nicht auf der Xbox, was aber Texturen, Anzahl der Polygone der Streckenrandobjekte, Sichtweite und Anzahl der Popups angeht wäre die Xbox 1 durchaus in der Lage diese Grafik darzustellen.“

    Das möchte ich sehen, wie das Gesamte Spiel mit 16 Autos auf der Strecke, der Beleuchtung, der KI, der Fahrphysik und dem Sound auf der Xbox laufen soll.
    Und was ist mit der Sichtweite? Die ist auf den vergleichbaren Strecken nicht anders und nun mal auch durch die Strecke baulich bedingt.

    Mir ist es egal, ob das Haus 50m neben der Strecke ein paar Polygone weniger hat, oder der Reifenstapel den man eh nur von nahen sieht, wenn man in den rein fährt. Das Gesamtbild muss stimmen und da zählt nicht unbedingt die schärfe oder die Anzahl der Polygonel.

    Was die Sache mit den tanken angeht kann man geteilter Meinung sein. Das Spiel wirbt mit WTCC Lizens und der F3000 udn Formel BMW. In allen diesen Serien wird während der Rennen nicht getankt. Da braucht man keine taktischen Möglichkeiten. Aus dieser Sicht hat man mit der Umsetzung des Tanken nichts falsch gemact. Das man sich sowas für andere Rennen wünscht, ist dann wieder eine andere Sache und kann man für diese bemängeln.

    Die Frage ist aber eben auch, wie man eine Simulation definiert. Offenbar hat da jeder andere Ansichten und somit kann man nicht pauschal sagen, dass dies oder jenes im Spiel drin sein muss oder nicht. Der eine kritisiert das, der andere wieder was anderes, während dem nächsten beides egal ist.

    „2 Punkte habe ich für das katastrophale Schadensmodell abgezogen “
    „1 Punkt Abzug gab es für die sehr schwankende KI und die fehlenden Informationen über Tankstand und Beschädigungen“

    Mal davon angesehen, dass ich 2 Punkte abzug für das Schadensmodell – bei eurem Punktesystem – übertrieben finde, werden also gleich zwei mal Punkte abgezogen? Einmal weil es kein „richtiges“ gibt und dann noch mal weil man keine Beschädigungsanzeige hat? Gleiches gilt für die Sache mit dem Tanken.

  10. Über Race Pro:
    Ich bin jetzt 32 Jahre alt,und habe in den letzten 11 Jahren sehr viel zeit mit „Rennsimulationen“auf Konsolen(von PS1-360,hatte alle)verbracht,aber sowas wie Race Pro ist mir noch nicht untergekommen.Das Spiel ist kein „Technischer Totalschaden“sondern Abfall,Betrug.Selbst in einem Toca2(1998) hatte man ein bessers Schadensmodell und eine bessere „Renn-Atmosphere“.Ich war am anfang bereit dem spiel einiges zu Verzeihen,doch nach und nach merkt man,wie Fehlerhaft und Schlecht Durchdacht das spiel ist.Die „Warums“ kann ich nur erweitern:warum ist die Box Leer?,warum gibt es kein Safety car?,warum hat man das Spiel so Fürchterlich umgesetzt?? usw.Ich habe keine großen ansprüche an die Grafik einer Sim.aber dieses unerträgliches Ruckeln in den Kurven,und das irrsinnige Tearing ist eine zumutung.Und dann ist mir im Hot Seat Modus entgültig der kragen geplatzt:
    man kann bis zu 75 Runden einstellen-gut,aber keinen Boxenstop,Kein Verschleiß.Im klartext:die KI bleibt zB.in Monza nach ca. 10-12 Runden stehen-Sprit leer,so eine Idiotie hab ich noch nicht Erlebt,die „Flaggenregel“kann man zwar Aktiv schalten,ist aber nicht vorhanden und man darf um die „Parkenden“KI`s Slalom fahren.Wenn Simbin und Atari da nicht mithilfe von Updates und Patches nachbessert sollte man sein Geld zurück verlangen.

  11. Auf der Offiziellen website wirbt Atari mit folgendem:
    Realistische Schadensmodelle und dynamische Wetteränderungen und -bedingungen wie bei realen Rennen…..
    Dies trifft alles NICHT zu!!!und ist somit irreführend-Betrug.
    Um nochmal kurz auf die Toca2-geschichte zukommen,
    ich frage mich ernsthaft warum es so schwer ist folgende Optionen in eine Rennsim. (die in toca2 in allen Modi vorhanden waren)einzubringen:volles Fahrerfeld,Wetteränderungen während des Rennens,Boxengasse mit Mechanikern,ein Regel und Strafsystem,Pflichtstop,ein Funktionierendes Flaggensystem mit allen realen Flaggen-nicht nur Gelb,Rennstrategie,usw. usw. usw.
    Was das Schadensmodell angeht finde ich sollte man sich gar nicht so sehr auf das „äussere“konzentrieren,sonder viel mehr auf das Mechanische-sprich Achs,Lenk,Motor,Getriebe,Reifenschäden usw.(Ich habe noch nie,in keiner Rennserie gesehen das ein Fahrer nach dem Crash seine verbeulte Motorhaube bewundert….)
    Ich finde es halt einfach schade dass es für Konsole keine vernünftige Rennsimulation gibt,alle nehmen immer Gran Turismo als Meßlatte-dass ist das Fatale daran.Wie schon gesagt ich hätte dem Spiel einiges verziehen,und vom Grundkonzept ist es ja nicht schlecht,es würde sicher sehr viel spaß machen-wenn diese reihe unzumutbarer Fehler nicht wären,tja ich gebs wohl besser auf……

  12. GT wird von den Entwicklern als Driving Simulator bezeichnet und das trifft es eigentlich ganz gut. Als Renn-Sim geht es nicht durch.

    Das perfekte Rennspiel gibt es nun mal nicht. All die kleinen Sachen zu integrieren kostet Zeit, Geld und „Hardware“. Zeit und Geld hat heute kaum noch jemand und die meisten Leute, die sich Rennspiele kaufen, wollen nicht Rennen mit voller distanz fahren, sondern kurze Rennen mit ein paar Runden und davon dann viele. Bei sowas machen dann Dinge wie dynamisches Wetter wenig Sinn und dann lässt man es lieber weg.
    Sim´s wie Toca sind nicht eben Massenmarkt tauglich und versprechen daher nicht gerade hohe Verkäufe.

  13. Das game HÄTTE klasse werden können!! is es aber nicht … die sounmds sind recht gelungen aber wie schon beschreiben die bugs sind fürchterlich … macau is ein reiner bughaufen… ja es fehlt viel von den pc versionen .. ich mein wenn man schon jeden sche**** einstellen kann aber nicht mal tankinhalt dann find ich das echt bitte bei einer „renn simulation“… auch die kariere is fürn eimer ..für mich wars wie ein lichtblick .. BEVOR es rausgekommen is .. es fehlt einfach zu viel .. PS : da ist DTM race driver 2 von der 1 xbox besser als das .. sogar grafisch 😉

Schreibe einen Kommentar