News & Gerüchte

zurück zur News-Übersicht

Preview –> The Fall Of Gods – Retro-Hommage an das Action-RPG Genre

Wünscht man sich heute beim zocken nicht manchmal die alten Tage zurück? Im heutigen 3D-Unreal-Engine-Gears of PewPew Wahn wird hier und da der Schrei nach den alten Tugenden laut und demnach auch gleichzeitig die Wiederauferstehung der genialen 2D-Sprites. Wenn es die großen Firmen wie SquareEnix, Capcom, Konami und Co. Einfach nicht gebacken bekommen, dann kann man sich wenigstens heute auf die Devs aus dem Indiesektor verlassen! Jüngstes Beispiel ist The Fall Of Gods, welches schon sehr bald via Xbox LIVE Indie Games saugbar sein wird. Die Franzosen von Geex portierten den Action-Adventure-RPG-Spass – beruhend auf Geex Suite – nun auf XBLIG und bringen bei alten Freunden von Alundra, Terranigma u.ä. die Nostalgiehormone tanzen. In unseren kurzen Preview (mit Trailer und Screenshots!) erfahrt ihr dazu dann mehr…. Viel Spaß!

Die Story beginnt Genre-typisch und wird hier mal nicht weiter erläutert. Sie ist nett und passend, aber nichts wirklich neues. Was einem aber gleich in Auge und Ohr springt – die Professionalität hinter der Aufmachung und dem Score. Nach einem feinen Intro steht man auch schon bald im Wald und staunt gleich nochmal…und verliebt sich schlussendlich in die Grafik. Man fühlt sich sofort in die 90’iger zurück versetzt.

Wie unser Held Heric auch anmerkt ist es komisch das ausgerechnet immer junge Burschen die Welt retten müssen, aber das ist unsere Hauptaufgabe, nachdem uns die holde Gottheit dazu berufen hat.  Aber erst mal wollen wir zurück zum Vater und ihn beichten das wir keine Pilze finden konnten, sondern halt zum Held erklärt wurden…..

The Fall Of Gods geizt nicht an den üblichen Klischees, nimmt diese aber mit ein Augenzwinkern mit ins Boot. Es ist vor allem eins – ein richtig gutes Action-RPG wie man es lange nicht mehr gespielt hat. Das merkt man gleich nachdem man das Schwert gefunden hat und damit die Hatz auf Gegner eröffnet. Man wuselt durch eine wundervolle Landschaft die verliebt ins jedes Detail ist. Überall bewegt sich was, blitzt und funkelt es. Kräftige Farben und mittendrin unser farbloser Held und die dunkel gehaltenen Monster. Neben der genialen Grafik sei hier auch nochmals der Soundtrack erwähnt, welcher sich sehr dynamisch in Spielgeschehen einbettet und wirklich gut arrangiert ist.

Das Gameplay kommt auch aus der Retrokiste, ist jedoch durch ziemlich schnell und flott. Der Held huscht förmlich nur so über den Bildschirm was aber leider auch bedeutet, dass da gerne mal die Präzision flöten geht und so das ganze etwas unruhig und teilweise hektisch wirkt. Auch muss man aufpassen wenn man sich unter Bäumen bewegt, denn da verliert man gänzlich jeden Gegner aus den Augen. Der dynamische Wechsel zwischen Tag und Nacht ist auch ein zweischneidiges Schwert. So bringt man natürlich Abwechslung ins Gameplay, grad da Nachts härtere Gegner unterwegs sind nur ist der Wechsel manchmal recht abrupt und teilweise auch zu häufig. Ein netter Effekt mit dem man sich anfreunden muss. Die Spielzeit ist vollkommen in Butter und ist zwischen 6 bis 10 Stunden angesiedelt.

The Fall Of Gods ist wirklich gut gelungen, wenn man über minimale Holpersteine im Gameplay hinweg sieht. Das ganz große Plus bekommt es für das geniale Genre und ein doch dickeres für die Aufmachung!

Folgend könnt ihr nun die Screenshots und ein Trailer bestaunen….

Screenshots:

 

 

 

 

Trailer:

Rechnen kann man mit TFOG Anfang bis Mitte Juli. Der Preis dürfte sich bei rund 240 MS Points belaufen.

RANDNOTIZ:

Wie Eingangs erwähnt wurde TFOG mit der Hauseigenen Geex Suite entwickelt. Laut Entwickler Stephane Royer ist es möglich recht simpel Spiele wie halt eben The Fall Of Gods zu programmieren. Auch unterstützen die Franzosen Projekte von „Lehrlingsentwicklern“ (also von Programmieren die von der ganzen Sache eigentlich keine Ahnung haben…) gegen ein gewissen Obolus. Bei Interesse einfach mal auf www.geexpowered.com vorbei gucken und in Kontakt treten.

21. Juni 2011 | Autor: Kn0kkelmann

Schreibe einen Kommentar