News & Gerüchte

zurück zur News-Übersicht

Das sind die ersten Games on Demand Titel auf dem Marktplatz

Zusammen mit dem kommenden Sommer-Update, welches am 11. August erscheint, wird es auch erstmals möglich sein, Xbox 360-Spiele direkt auf die Festplatte zu laden. Zu Beginn wird es nur Titel der Classic-Budgetreihe zum Download geben. Welche Titel es genau werden gibt es in der kommenden Liste zu sehen:

  • Assassin’s Creed
  • Burnout Paradise
  • Call of Duty 2
  • Elder Scrolls IV: Oblivion
  • Fight Night Round 3
  • Kameo: Elements of Power
  • LEGO Star Wars: The Complete Saga
  • Mass Effect
  • Meet The Robinsons
  • MX vs. ATV Untamed
  • Need for Speed Carbon
  • Need for Speed: Most Wanted
  • Perfect Dark Zero
  • Prey
  • Rockstar Games Presents Table Tennis
  • SEGA Rally
  • Test Drive: Unlimited
  • Tom Clancy’s Rainbow Six Vegas
  • Tomb Raider: Legend
  • Viva Piñata
  • Viva Piñata 2: Trouble in Paradise

Der Preis dürfte sich demnach auch an der UVP orientieren, also 19,99€, bzw. 29,99€. Neben MS-Points kann auch direkt mit Kreditkarte gezahlt werden.

Quelle

5. August 2009 | Autor: schmusheep

Kommentare

  1. weißnoch nich ob ich das gut finden soll
    ich wäre auf jeden fall versucht
    mal eins zu kaufen – so für zwischendurch

    wobei du für den kurs das game dir auch schicken lassen kannst

  2. da fehlen aber noch titel aus der classic reihe… zum beispiel dead rising… das hätt ich mir doch glatt gezogen, hab das ding bis jetzt noch nicht beendet… scheiss endboss… arrgh!

  3. Die Festplattengröße ist doch viel zu gering..
    Meine Elite ist ja schon fast voll nur durch Musik,
    Installation der meistgespielten Games und paar Kleinigkeiten wie Savegames.

    Soll ich dann immer ein Spiel wieder Löschen, damit ich dann bei dem nächsten weitermachen kann?

    Schade das es nicht so ist wie bei der PS3 wo man dann seine günstig gekaufte 320gb HDD reinschiebt und erstmal glücklich ist (Obwohl meine PS3 Festplatte auch fast voll ist durch zig Musik und Videofiles :X)

  4. Also ich finde das die Games on Demand Titel (Der deutsche Name) auf jedenfall viel günstiger sein müssten als die normalen Verkaufsversionen im Laden denn der Aufwand ist dafür viel geringer. Außerdem hoffe ich das die Spiele nicht ganz so gut ankommen werden denn das könnte Microsoft in Hinblick auf die nächste Konsolengeneration auf dumme Gedanken bringen sodass sie komplett auf ein Spielemedium verzichten und die Spiele nur noch Online anbieten. Wäre das der Fall dann würde ich mir das mit der Nachfolgekonsole nochmal überlegen denn mit einem deutschen Account würde isch das ganze nicht lohnen.

  5. Ergänzung:

    Bei (Der deutsche Name) sollte der alberne deutsche Name „Spiele-Direkt-Kauf“ hin denn das Microsoft das übersetzt hat finde ich sehr albern.

  6. @ crimson

    nicht alle leser hier sind aus dem guten alten Deutschland…

    ich meinerseits komme aus der Schweiz und bei uns ist ein dead rising auf dem marktplatz eigentlich nix aussergewöhnliches 😉

  7. Also ich muss sagen: Ich finds klasse. Manchmal gibt’s einfach Momente, in denen man nicht weiß, was man spielen soll und hiermit kann man „mal eben“, auch mitten in der Nacht, ein Spiel kaufen und direkt losspielen. Über kurz oder lang wird diese Vertriebsform wohl eh kommen denke ich. Der Preis sollte allerdings wirklich nochmal überdacht werden. Denn man kriegt ja doch schon eindeutig weniger als wenn man das Spiel im Laden kauft.

    Kann man ein derartig gekauftes Spiel denn eigentlich auch löschen und später nochmal runterladen und weiterspielen?

  8. Löschen und Runterladen sollte wie bei den Arcadegames möglich sein. Der Preis wird wohl nicht gesenkt. Immerhin verkauft MS auch alte Xbox Titel zum stolzen Preis von 1.200 MS Points und auch da bekommt man keine Anleitung, Cover oder sonst was…

    Liebe MS-Mitarbeiter, senkt den Preis!

  9. Pingback: Games on demand – Meine höchst objektive Meinung | NES is dead

  10. Zum Thema Dead Rising: Es handelt sich dabei um die Internationale Liste und es sind ja nicht alle Classic-Titel dabei – GoW fehlt ja auch noch. MS hat ja nie gesagt, dass sie alle Titel anbieten.

    Zum Preis: MS kann den Preis leider schwer unter UVP senken, denn das wäre ja direkt Konkurrenz zum Einzelhandel und der widerrum könnten dann darauf verzichten, solche Spiele anzubieten. Eine Lösung wäre vielleicht wie bei Steam oder auch schon bei XBL einfach 50% Rabatt übers Wochenende oder so anzubieten.

    Sonst stimm ich Pommes zu: Irgendwann werde ich bestimmt Sonntags mal zuhause sitzen und total Lust auf ein Spiel bekommen 😀

  11. @Schmu: Du vergleichst jedoch Äpfel mit Birnen. Angesichts der fehlenden Hülle und der fehlenden Anleitung und somit dem fehlendem Komfort, könnte man den Preis durchaus gerechtfertigt senken – ca. 5 Euro oder so

    Und was den Einzelhandel betrifft, dieser wird in den nächsten Jahren ohnehin große Schwierigkeiten bekommen, da Importhändler, Internet-Händler und solche wie Gamestop, die gebrauchte Spiele verticken, die Oberhand gewinnen werden…

  12. Ich vergleiche gar nichts, das ist eine Feststellung. Der Anteil der als Download verkauften Medien steigt zwar, dennoch ist das Ladengeschäft immer noch unverzichtbar. Wenn jetzt aber der Anbieter, sei es MS oder Valve mit Steam, die Spiele jetzt 10€ unter UVP anbietet könnten die anderen Läden die Spiele aus dem Sortiment nehmen und durch andere ersetzten (Das ist eine Macht, die der Einzelhandel und Ketten wie Saturn und MM durchaus haben) – Und dann sieht es richtig schlecht aus. Von dem Zubrot an Gewinn ganz zu schweigen.

    Und die Anleitung, sofern überhaupt notwendig, wird man sich unter Xobx.de runterladen können 😀

    Jopystiq hat übrigens die Preise mit $20-30 bestätigt: http://www.joystiq.com/2009/08/05/xbox-360-games-on-demand-priced-between-20-30/

Schreibe einen Kommentar